25. Juli 2014

Islak kek - saftiger Schokokuchen & Urlaubsstimmung


Ich melde mich zurück aus meinem kleinen Sommerloch!
Seit einer Woche habe ich bereits Urlaub und finde im Moment einfach mehr Gefallen
an Grillabenden mit Freunden, Tretbootfahrten mit meinen Neffen oder Urlaubskoffer packen
als am Fotografieren und Bloggen. Aber das kennt ihr sicher auch.


Gestern kam mir dann aber doch noch dieser fotogene Schokokuchen vor die Linse
und da es für uns bald eine Woche nach Ägypten geht, ist auch der Kuchen international.
"Islak kek" ist zwar ein türkisches Rezept  und bedeutet "nasser Kuchen", aber ganz egal woher ...
... hauptsache super lecker.


Islak kek -  saftiger Schokokuchen
(für eine 20 cm-Form)

2 Eier
100 g Zucker
100 ml Milch
50 ml neutrales Öl (z.B. Raps oder Sonnenblume)
50 g Joghurt

3 EL Kakao
180 g Mehl
1/2 Päckchen Backpuler
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz


Eier und Zucker cremig aufschlagen und Milch, Öl und Joghurt unterrühren.

Alle trockenen Zutaten miteinander mischen und kurz unter den Teig heben.


Die Backform fetten und den Teig etwa 5 cm hoch einfüllen und
 bei 175 Grad Ober-/Unterhitze 40-50 Minuten backen.

Die Oberseite des Kuchens gerade abschneiden und mit einem Holzspieß etwa 20 mal bis zum Boden einstechen
und zurück in die dichte Backform oder eine passende Auflaufform setzen.


200 ml Milch
50 ml neutrales Öl
3 EL Zucker
2 EL Kakao

Aus diesen vier Zutaten eine Soße anrühren und kurz aufkochen lassen, bis sich alles miteinander verbunden hat.

Die warme Schokosoße langsam über den Kuchen gießen und zugedeckt ein paar Stunden vollsaugen lassen.

Der Kuchen saugt sich noch besser voll, wenn man ihn nicht nur einsticht, sondern schon vor dem Soßenbad in Stücke schneidet.


Statt Sahne oder Vanilleeis passt auch das süß-säuerliche Fruchtfleisch von Maracujas perfekt dazu
und bildet einen überraschenden Kontrast zu der süßen Schokolade.


Und nun noch schnell meine liebsten Urlaubsbegleiter, die auf keinen Fall im Koffer fehlen dürfen:


1.) Ausreichend Lesestoff für Pool und Strand

Letztes Jahr habe ich die beiden Bücher von Linda Belago nur so verschlungen.
Absolut empfehlenswert und eine gelungene Kombination aus Historie und Fernweh.


2.) Meine neue Ray-Ban-Sonnenbrille in mattem Schwarz. Ich liebe sie jetzt schon.


3.) Nagellack in zarten Pastelltönen und unkomplizierter Urlaubsschmuck.


Ich packe nun noch die Koffer fertig
und verabschiede mich schon wieder in die nächste längere Urlaubspause.
Lasst es euch gut gehen und bis bald.

Ganz liebe Grüße,
Susan


Kommentare:

  1. huhu,
    ich liebe auch die wayfarer. kannst du mir einen tipp geben woher du deine "black rubber" hast?
    glg tine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tine,
      ich habe in Brillen-Angelegenheiten den Familienbonus, da meine Schwester bei einem kleinen Optiker in Arnstadt arbeitet. Dort habe ich auch meine Wayfarer gekauft und natürlich auch etwas Nachlass bekommen.
      Hier zum Bsp.:
      http://www.kolibrishop.com/accessoires/brillen/ray-ban-rb2132-new-wayfarer-matte-black-matt-p-33852.html?language=de&mkwid=BEIKlUvC_dc&pcrid=39016141541&gclid=CIqj8fuf4b8CFeTItAodpBUAhQ
      LG Susan

      Löschen
  2. Hi!
    Ich habe gerade dein Blog gefunden und muss sofort sagen: supercool! Vielen Dank für das Rezept, ich muss es mal probieren (am liebsten jetzt :)) Dieselben Sonnenbrillen in mattem schwarz habe ich auch, sind relativ neugekauft aber ich liebe die schon, die sind so bequem und leicht!
    Schönes Urlaub wünsche ich dir!
    -Tinttu

    AntwortenLöschen